Bettwanzen - Aussehen, Entwicklung und Biologie

Ausgewachsene Bettwanzen sind abgeflacht und rotbraun, die Nymphen sind eher gelb-braun. Unmittelbar nach dem Blutsaugen sind die Tiere stark verdickt und rot bis schwarz gefärbt. Sie messen ca. 4-8 mm. Bettwanzen sind flugunfähig, sie verfügen lediglich über ein Paar Flügelstummel. Auf der Körperunterseite liegt ihr Stechrüssel, der zur Nahrungsaufnahme nach vorne geklappt wird. Männchen und Weibchen unterscheiden sich leicht in der Körperform.

Erwachsene Bettwanzen können  6-12 Monate alt werden. Da die Weibchen täglich 2-3 Eier legen, produzieren sie im Laufe ihres Lebens etwa 300-400 Eier, die jeweils in der Umgebung festgeklebt werden. Die Eier sind knapp einen Milimeter lang und weisslich. Die Entwicklung der Eier wird massgeblich von der Temperatur beinflusst. Bei einer Zimmertemperatur von 20°C beträgt sie ca. 2 Wochen. Die Entwicklung zur ausgewachsenen Wanze erfolgt in fünf Larvenstadien. Die Larven ähneln, von der Grösse abgesehen, bereits den erwachsenen Tieren. Die Entwicklungsdauer der Larven ist ebenfalls Temperaturabhängig und beträgt bei einer durchschnittlichen Zimmertemperatur von 20°C ca. 2-3 Monate.

Sämtliche Entwicklungsstadien ernähren sich vom Blut des Menschen. Der Vorgang des Blutsaugens dauert bei der erwachsenen Wanze 10-15 Minuten, bei den Larven entsprechend weniger.

Die Häufigkeit des Blutsaugens liegt bei 1 mal pro Woche, wenn die Temperatur bei 20°C liegt, bis ca. alle 3 Tage bei Temperaturen von 27°C. Das Hungervermögen liegt (bei 25°C) ca. bei 40 - 60 Tagen.

Bettwanzen sind hauptsächlich in der Dämmerung und Nacht aktiv. Während des Tages halten sie sich in Ritzen und Spalten versteckt.

 

Kontakt Bettwanzenbekämpfung